Master Your Mind – Ist Gehirnwäsche gefährlich?

Vergangenes Wochenende, vom 29. Juni bis am 1. Juli 2012, fand in London das Seminar mit dem vielversprechenden Titel „Master Your Mind“ statt. Ich begab mich also zusammen mit etwa 800 anderen ähnlich gesinnten Menschen in die Englische Metropole um mich unter der Flagge von T. Harv Ekers Signature Program und unter der Leitung und Unterstützung von Marjean Holden, Mac Attram und John Kehoe einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

„Was denn? Gehirnwäsche?“ fragten mich manche Bekannte, wenn ich Ihnen erzählte, was ich vor hatte.

„Na klar Gehirnwäsche“ bekamen sie unverblümt von mir zur Antwort. Das verblüffte doch den Einen oder Anderen und genauso könnte es Ihnen jetzt auch gehen, wenn Sie diese Zeilen lesen. Doch lassen Sie mich das erläutern…

Wenn Ihre Jeans verschmutzt ist, was machen Sie mit ihr?
Klar, waschen!

Und wenn sich auf Ihrem Pulli ein Fleck befindet?
Ebenfalls waschen, oder?

Und was mit der getragenen Unterhose?
Es scheint klar zu sein. Verschmutzte Wäsche soll gewaschen sein, bevor sie wieder getragen wird.

Ok, nun möchte ich, dass Sie kurz inne halten und sich etwas fragen. Was ist geschehen, wenn Sie in einer persönlichen Situation stecken, aus welcher Sie unbedingt raus möchten, weil sie schon lange Zeit andauert und mehr und mehr Schmerz verursacht? Oder was bei Situationen, die plötzlich in Ihr Leben treten und in keiner Weise dem entsprechen, was Sie sich von einem glücklichen Leben vorgestellt haben? Was, wenn Sie nach Jahren in Ihrer Laufbahn oder in der Partnerschaft entdecken, dass Sie komplett an einem anderen Ort gelandet sind, als Sie sich vor ein paar Jahren noch vorgestellt haben?

Handelt es sich hier nicht auch um eine Art „Verschmutzung“, eine Verschmutzung des Lebens oder Ihrer Gedanken? Was läge da näher als genau diese Situation, also die Gedanken und das Verhalten zu „waschen“? Und darum ging es unter anderem an diesem Seminar.

Verantwortung übernehmen

In unserem Leben haben wir schon so oft Dinge erlebt, die uns nicht behagen. Denken Sie an eine Situation auf die Sie sich schon lange gefreut haben und dann auf einmal wurde alles abgesagt oder wenn Sie sich etwas zum `zigten Mal vorgenommen haben und sich ganz sicher waren es wirklich zu tun… und dann klappte es doch nicht.

Alles was wir in unserem Leben erfahren, haben wir selbst zu verantworten. Ja, Alles! Auch wenn Ihnen im Stadtverkehr auf einmal jemand von hinten in Ihr Auto fährt sind Sie dafür verantwortlich. Natürlich würde es hier den Rahmen sprengen, dies bis ins Detail zu erläutern. Dazu ist ein ganzes eigenes Seminar notwendig. Und es geht mir hier auch nicht darum auf diese Situation einzugehen – gehen wir im Folgenden einfach einmal davon aus.

Schmutzige Wäsche waschen

Wir wollen alle glücklich und zufrieden sein. Sie auch, oder? Niemand wünscht sich einen Autounfall oder eine andere „schlechte“ Begebenheit. Es geht nicht darum, zu analysieren, was zu dem „Unfall“ geführt hat. Nein, was ist, das ist bereits so und kann nicht mehr geändert werden. Vielmehr geht es darum, die Gedanken, Gefühle und Handlungen so zu trainieren, dass diese von nun an möglichst keine solchen Energien mehr enthalten und somit auch unser weiteres Leben in der von uns gewünschten Richtung verlaufen kann. Es geht also darum das eigene Denken zu „waschen“. Die „schmutzigen“ oder destruktiven Gedanken raus zu waschen und draußen zu halten und nur noch „reine“ oder konstruktive Gedanken zuzulassen – also eine Gehirnwäsche durchführen.

Wie das gehen soll? Für mich waren die drei wichtigsten Dinge aus dem Seminar, die zu der „reinen“ und konstruktiven Denk- und Lebensart führen die folgenden:

–       Im Hier und Jetzt zu leben
(Was ist, ist. Es kann nicht mehr verändert werden und das braucht es auch nicht. Ich kann es einfach akzeptieren und das Beste daraus machen. Es hat einen Grund, dass es so ist, wie es ist auch wenn ich ihn nicht kenne è Akzeptieren und Loslassen)

–       Alles ist Energie und hat einen direkten Einfluss auf die umliegende Energie (also auch meine Gedanken è Aktion = Reaktion; Ursache und Wirkung)

–       Tun!
(Um etwas zu erhalten oder erschaffen zu können, muss ich ins es geben, ins Handeln kommen. Was immer ich tun möchte ich tue es und ich handle so, als ob „es“ schon so ist – Und dies wieder und wieder und wieder und…. bis es automatisch wird)

Einmal Weichspülen bitte!

Ich denke damit ist in wenigen Worten die Essenz der wichtigsten drei Dinge gesagt. Klar, wenn es so einfach wäre… – einfach sagen und schwupp. Doch ganz so einfach geht das wohl nicht. Es waren ja auch mehr als nur diese drei Dinge, die wir behandelt und verinnerlicht hatten. Und auch ein dreitägiges Seminar legt nicht einfach nur einen Schalter für immer und ewig um, und ab jetzt bin ich ein anderer Mensch. Doch ich bin überzeugt, dass dieses Seminar ein bedeutender Baustein in meinem (und bestimmt auch in anderen) Leben darstellen wird, auf den stabil aufgebaut werden kann.

Wenn ich den tiefen Sinn hinter diesen drei Dingen wirklich verstehe, anwende und täglich, stündlich ja jede Minute so lebe und mich daran ausrichte, dann habe ich es geschafft. Ich bin dann Meister meiner eigenen Gedanken und somit über die Dinge die ich in mein Leben ziehe.

Meinen täglichen Aktionsplan habe ich entsprechend angepasst und mich mir gegenüber verpflichtet diesen einzuhalten. Jetzt geht das Seminar erst richtig los und es heisst umsetzen, üben, üben, üben und den „Mind mastern“.

Und was tun Sie für sich? Hinterlassen Sie bitte Ihren Kommentar hier.

Gehirnwäsche ist wirklich gefährlich!

Um zum Schluss auf die Frage im Titel zurückzukommen ob Hirnwäsche gefährlich sei, warne ich Sie: Hirnwäsche ist sehr gefährlich! Es kann bedeuten, dass ich geliebte und gemütliche Dinge und Situationen in meinem Leben loslassen muss. Im Gegenzug erhalte ich schon lange gewünschte und wundervollere Dinge und Situationen in meinem Leben. Ob ich bereit bin, dieses Risiko einzugehen oder es sein zu lassen – das muss jeder für sich selbst entscheiden aber auch dafür die Verantwortung übernehmen.

Ihr Universe Coach®

Waren Sie auch am Seminar? Wenn ja, dann würden mich Ihre Eindrücke interessieren. Auch wenn nicht, hinterlassen Sie doch hier einen Kommentar, somit entsteht eine kleine Sammlung der vielen Erkenntnisse für alle die nicht teilnehmen konnten.

  • Genau, du triffst es auf den Punkt. Das wovor viele Menschen Angst haben, Hirnwäsche zu bekommen, ist im Grunde sehr wichtig. Und ich bin der Meinung, dass Hirnwäsche, die mich näher an meine Ziele und meine Bestimmung bringt genau das Richtige ist! Vom Seminar mitgenommen habe ich viele Werkzeuge und Einsichten, die mir und meinem ganzen Team auf dem Erfolgsweg helfen. Master Your Mind – Grüsse Miriam

  • Apel ,Doris sagt:

    ich habe auch gelernt,,,mir alles so vorzustellen wie es sein wird ,,wie du denkst so dir geschieht ist mein Motto …so habe ich schon seit längerem gedacht,,,teilweise hat es auch schon funktioniert,,,warte noch auf den Big Bang

    ganz herzliche Grüsse
    Doris

  • Hallo Oliver,

    das hast Du klasse auf den Punkt gebracht. Ursache und Wirkung, Verantwortung übernehmen was mir geschieht. Sehr guter Artikel.
    “Master Your Mind”

    Herzliche Grüße
    Dragica

  • Aber Oliver, wie kann man nur von “Gehirnwäsche” sprechen, soooo ein schlimmes Wort. 😉 Das kennt man doch aus Agenten-Filmen, wo man dann alles vergisst und ein ganz anderer Mensch ist, oder?

    Wie Du aber eingangs in Deinem Bericht so schön beschrieben hast, dass man auch seine Klamotten wäscht, was spricht also dagegen den Müll aus dem Gehirn zu waschen? Es ist nämlich genau dieser Müll, der uns daran hindert unsere Ziele zu erreichen.

    Für mich war das ein sehr aufschlussreiches Seminr, das nochmals ein paar Puzzlesteine zusammengeschoben hat. Vor allem auch der Vergleich von Harv, dass im Verhältnis die Atome so weit voneinander entfernt sind wie die Erde zur Sonne und dazwischen ist nichts, nur Raum, der genutzt werden kann, um sich seine Ziele zu manifestieren.

    Also, bring den Müll raus und mach den Raum wieder frei, damit man ihn auch nutzen kann. 🙂

    Danke, Oliver, für diesen Artikel.

    Liebe Grüsse,
    Andreas

  • Lieber Oliver,
    Deine Zusammenfassung ist ein-LEUCHTEND und hilft mir beim Beantworten der Frage “Und wie war Dein Kurs?”.
    Neben dem, was Du erwähnst, war für mich auch noch der Hinweis wichtig, dass alle Zweifel (und Selbstzweifel) uns sofort in negativen Gedanken landen lassen.
    Und schwer beeindruckt hat mich auch John Keroe, von dem es etliche Videos auf Youtube gibt.

    Kurzum: Das Leben liebt uns! so wie wir sind…

    Rundum alles Liebe und gute Wünsche, Livia

  • Master Your Mind isch genial gsi!
    Und jawohl definitiv isch das ä Hirnwösch, ä positivi natürlich!
    Ich chas jedem nur empfehle sich z’öffne und au mol öpis “Ussergwöhnlichs” zuäzloh. Han us dem Seminar sehr viel positivi, emotionali Moment mitgno wo mich etz Tag und Nacht begleitet.
    Jetzt heissts dra bliibe und umsetze.
    Mini Ziel hani uf jede Fall
    Every Body’s free, feel good 🙂
    Liäbi Grüäss Susanne

  • markus schefer sagt:

    Interessanter Denkanstoss! Danke für deinen Bericht. Gibt es dazu auch ein Buch?

    LG
    Markus

  • Susanne Tröstl sagt:

    Soooo schade, dass ich nicht dabei sein konnte, ich hätte auch so gern mein Gehirn gewaschen – das volle Porpgramm – Vorwäsche – Hauptwäsche und Weichspüler ;o)

  • Christina Kloppe sagt:

    “Gehirnwäsche” ist untertrieben, denn die Synapsen explodieren wie ein Feuerwerk. Die Macht der Gruppe läßt die eigenen Gedanken sich potenzieren und du bekommst so viel Adrenalin für neue Projekte und Wege. Und der Weg ist das Ziel ! Power pur!

  • >